Storytelling für das Allgäu

Eine heiße Sohle wurde damals vor der Jukebox auf´s Parkett gelegt. Der ganze Sound aus Amerika in einer Musik-Wunsch-Kiste – da kam mit Pettycoats und Gel im Haar, auch so mancher bayrische Wirtshausboden in Schwingung. Kritisch beäugt von den etwas älteren Mitbürgern, hielten die Musikboxen in jedem abgelegenen Winkel Einzug. Der Allgäuer Rainer Böhm restauriert und vertreibt die kultigen Maschinen.

Zur Info: Das Wort “Jukebox” kommt aus dem kreaolischen Sprachraum und heißt soviel wie: “Obszöne Musik, Tanz oder Sprache”. Trotzdem machte der Siegeszug der anrüchigen Unterhaltung auch im Allgäu nicht halt. Das Allgäu rockte mit. 🙂 Aber sowas von …

Knarz, Knirsch, wow – JUKEBOX!

Wenn dann die Platte auf den Teller kommt …

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Faszination Jukebox

20 Pfennig für ein Lied – das Taschengeld von Rainer Böhm landete damals oft in Jukeboxen. Als Fan von Elvis, fand der Bua damals nicht nur die Technik der Musikboxen spannend. Die rockigen Rythmen aus Amerika, das Silver Age Design (Stilelemente des amerikanischen Fahrzeugbaus) und wahrscheinlich auch die süßen Pin-Up-Girls – das ergab ein Mix, dem der kleine Rainer nicht wiederstehen konnte. Heute sammelt, restauriert und vermietet der Allgäuer die Soundkisten der 50er und 60er und frühen 70er Jahre.

Jukebox zum mieten für Events im Pflegeheim
Design der Amerikanischen Autos - Chrome und Glas an den jukeboxen

Von (Jukebox) Sammlern und Jägern

Alles begann 1998 bei einem Biergarten-Gespräch unter Freunden. “So ne Jukebox im Wohnzimmer” das wäre schon was. Ein paar Wochen später war so eine heruntergekommene Kiste für ein paar Märker ergattert, eine Seeburg von 1967 ,die kurz nach dem Erwerb schon wieder den Dienst quittierte.

Damals war fast noch prähistorische internetlose Zeit, was die Recherche langwierig machte. Nach langer Suche konnte Rainer einen Gleichgesinnten in Berlin finden, der auf dem Weg nach München, die Box wieder zum Leben erweckte.

Blut war geleckt, eine weitere möglicht “offene” Jukebox musste her. Eine restaurierungsbedürftige Wurlitzer wurde in Freiburg gefunden. Stunden über Stunden wurde auseinandergebaut, dokumentiert, restauriert, nach Ersatzteilen gesucht, weiter repariert, geputzt, geschliffen, verchromt …. und dann …

Bähm - das Jukebos restaurierungs-ErgebnisRainers erste edle Wurlitzer Model 1900 von 1954. Der Stern links oben, ist übrigens ein Lautsprecher

Edle Wurlitzer Jukebox von 1954 mit Lautsprecher

Wurlitzer, Rock Ola, AMI und die Bimbo Box

Schon während der Restaurierungsphase kamen weitere “Kultobjekte” aus den wilden 50ern und 60er Jahre hinzu. Viele versteckte Schätze gab es in Dachböden, Kellern und Schuppen zu entdecken. Und viele waren froh, daß das alte Glump weg war. Und so füllte sich die Sammlung von Rainer. Heute besitzt er über 40 Musikboxen nahmhafter Hersteller. Er gehört damit zu den Großen in der Szene. Und die Suche geht stetig weiter …

Eine alte Wurlitzer

Das ist so wie mit einer Harley Davidson. Jeder möchte eine haben, sie sind auffällig und designtechnisch erste Sahne, viele sind utzteuer und die Technik und der Sound mit dem altem Cobra Ton-Abnehmer naja …. Okay bei der Harley ist der Sound schon genial, aber der Name kostet halt bei beiden etwas.

Kultige Wurlitzer Musikbox

Die bodenständige Rock Ola

Im süddeutschen Raum war diese Jukebox weit verbreitet. Nicht so opulent wie die Wurlitzer, aber saubere Technik, vielseitig, robust, günstiger – so wie wir Allgäuer das eben mögen.

Rock-Ola Regis - eine Jukebox die weit verbreitet war

AMI – Automatic Musical Instrument

Die AMIs hatten auch eine ganz große Bühne. Futuristische Modelle, wie die Continental erinnern eher an die Mondlandung – aber der Hype war ja auch um diese Zeit ….

AMI Jukebox - liebevoll restauriert im Allgäu

Die Bimbo-Box

… auch wenn ich das heut kaum mehr sagen möchte, aber wir Kinder der 60er sind mit den Bimbo-Boxen groß geworden. Keine Wirtschaft, wo nicht so ein musikalisches Affentheater – manchmal auch in Verbindung mit “hochwertigen Geschenken” uns das Taschengeld heraus lockte. Dadurch, daß Musik nur begrenzt verfügbar war, waren auch diese Boxen eine Geldsammelmaschine. „Bimbo-Box“ war ein geschützter Markenname und sie wurden tatsächlich in Illertissen – fast noch Allgäu – hergestellt. Der Name heute ein Zumutung, damals fanden wir die Kisten faszinierend.

Bimbo-Box - die Muikbox mit Affen aus Illertissen

John Lennon & seine Discomatic

Zum Kultstatus hat es die transportable Jukebox für den Heimgebrauch ,vom Beatle´schen Pilzkopf John Lennon gebracht. Die Discomatic mit Schweizer Technik (Ja die Schweizer waren schon immer Käpsele) begleitete die Beatles 1965 auf ihrer Tour. 40 Songs  – nur Lieblingslieder von John Lennon – und die abgefahrene Technik ! wurde zu einem Kuriosum der Jukebox-Zeit , man könnte sagen der I-Pod der 60er Jahre. 2004 kam John Lennon’s Jukebox – ein Beatle Album – auf den Markt, mit genau den Songs aus seiner der Discomatic.

Die Discomatic in der “Needfull Things69” Sammlung im Allgäu ist nicht direkt von John, aber identisch die gleiche. Gefunden auf einem Flohmarkt unter möglichen und unmöglichem Kram. Der Besitzer wußte gar nicht, um was es sich handelt.

John Lennon´s Discomatic ist auch eine Jukebox

Restaurierung von Jukeboxen

Seeburg, Evans, Tonomat und wie sie alle noch heißen. Die Details sprengen hier den Rahmen, aber zu finden sind auch diese Modelle bei Rainer Böhm. Ist mal wieder ein Schätzchen gefunden, werden zwischen 150 und 200 Stunden Zeit investiert. Unterstützung kommt dabei von einem ganzen Netzwerk an Spezialisten. Ob Mechanik, Elektrik, ob Glas, Holz und Chrom, ob Dichtung und Aufhängung – überall ist handwerkliches Können gefragt.

Im Arbeitsleben ist Rainer Böhm Farbentwickler, was im bei der Restauration sehr zugute kommt. Perfektion ist gefragt, bis alles wieder glänzt und klingt.

Jukebox Restaurierung
jukebox und andere Highlights

Nostalgie! Eine Jukebox für Dein Event

Egal ob auf einer Messe, einem privaten Fest, oder einem geschäftlichen Event – mit einer Jukebox und einem Sammelsurium an Original-Utensilien, wird das Ambiente außergewöhnlich und nostalgisch. Und natürlich darf jeder SEIN Lied selber auswählen, denn die Musikboxen sind robust und für den harten Alltag in einer Kneipe ausgelegt. Du kannst alles mieten, und Rainer schaut im Hintergrund, daß die Technik läuft.

Und wenn Dir die Dinge aus dieser zeit richtig gut gefallen, im Shop “Needful Things 69” gibt es auch nostalgisches zu kaufen. (Link unten)

%0er & 60er JAhre Nostalgie zum mieten
Restaurierte Jukebox aus dem Allgäu zu mieten und kaufen

Rainer Böhm, bist´n wilder Hund

… und das mein ich bewundernd.

Mit dem Musikspeichermedium “Kasettenrekorder” verschwanden die Jukeboxen immer mehr. Musik ist heute überall verfügbar. Das ist cool. Aber noch cooler ist, daß es so – sagen wir mal G´spinnerte – wie Rainer Böhm gibt. Denn nur deshalb bleiben diese Kulturschätze erhalten und zaubern uns ein schmunzeln ins Gesicht.

Und am allercoolsten ist, daß bei Knopfdruck E6 „One night“ von Elvis erklingt. Ein bisschen knarzig, einwenig schepprig, aber einmalig grossartig.

Weiterführende Informationen

Der eBay Shop needful-things69 – für nostalgisches Sammelsurium

Facebook : needful-things69

Fundiert

JournalistInnen & TexterInnen recherchieren und berichten.

Anders

Wunderbare Geschichten, die berühren und informieren.

Lesenswert

Weil wir Dich mit allen Sinnen in die Geschichten mit rein nehmen.